Um Punkt 10 Uhr gab der Herold mit einem historischen Spruch das Zeichen zum Aufbruch. Danach folgten der Ritter Lindl hoch zu Ross, die historischen Gruppen, Schwerttänzer, Festkutschen mit prominenten Gästen, Blaskapellen und die prächtig geschmückten Rösser. Diese zogen mit ihren Reitern quer durch die Stadt zur Segnung bei der Ettendorfer Kirche.

Vor und nach dem Georgiritt führten die Schwerttänzer am Stadtplatz ihren traditionellen Tanz auf. Er symbolisiert das Vertreiben des Winters durch den Frühling und ist durch eine Stadtkammerrechnung aus dem Jahr 1530 beurkundet.

Der Traunsteiner Georgiritt und der Schwerttanz wurden 2016 in das UNESCO-Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Zum ersten Mal sah sich auch der neue bayerische Ministerpräsident Markus Söder den Schwertertanz an und nahm danach in einer Kutsche am Georgiritt teil. Zuvor wurde Söder im Landratsamt von Landrat Siegfried Walch empfangen. Der Ministerpräsident trug sich ins Goldene Buch des Landkreises und der Stadt Traunstein ein.

Musikkapelle Surberg-Lauter beim Georgiritt 2018